Lebensperspektive schaffen

hofladen fotoliaEine ökumenische Initiative aus Goslar plant einen besonderen Ort: Auf dem alten Schlachthof sollen die Goslarschen Höfe entstehen. Und damit eröffnen nach und nach am Rande der Innenstadt ein Hofkaufhaus für gebrauchte Ware, von Meisterhand geprüft und repariert, ein Hofcafé mit eigener Rösterei, der Gemüseladen „Krumme Gurke" für regionale Produkte, ein Beratungsladen und noch mehr.

Zwölf sozialversicherungspflichtige Arbeitsplätze sollen am Ende der Konsolidierungsphase geschaffen werden. Freiwilliges Engagement ist dabei unersetzlich. Während der Planungs- und Anlaufphase waren bereits 60 Freiwillige aktiv.


Die Goslarschen Höfe wurden als Integrationsbetrieb gGmbH gegründet und wollen ein echter Ort der Inklusion sein. Hier sollen attraktive Waren preisgünstig angeboten und durch Arbeitsplätze Lebensperspektive geschaffen werden.
Ein Vorhaben, das die Bischöfliche Stiftung Gemeinsam für das Leben mit 10.000 Euro unterstützt.